30. Kunstmarkt Friedrichsrode am 20. Juni 2020

An diesem Samstag verwandelt sich das denkmalgeschützte historische Fachwerkensemble des kleinen nordthüringischen Dorfes im Kyffhäuserkreis wieder in eine pulsierende Kunstmeile mit über 100 Kunsthandwerkern, Bands, Straßenkünstlern, Theater und Ausstellungen aus mehreren Bundesländern. In vielen Fachwerkhöfen, entlang der Straßen und an ausgewählten Stellen bieten Kunstakteure ihre Werke zum Verkauf an oder stellen sie im reizvollen Ambiente des kleinen Ortes vor. Ein Rahmenprogramm auf drei Konzertbühnen, in den Vierseithöfen und auf der Straße sowie Ausstellungen runden das Fest ebenso ab wie das umfangreiche gastronomische Angebot aus dem Backhaus, im Weinhof, im Kaffeehaus und an den Straßenbuden.
Der KUNSTMARKT, der im gesamten Dorfgebiet stattfindet, beginnt um 10 Uhr und erfreut die Gäste bis spätabends mit Konzerten, Theater, Straßenkunst und Shows. Bis zu 40 kulturelle Einzelveranstaltungen kann man auf dem Kunstmarkt erleben! Bereits am Vorabend gibt es ab 20 Uhr im KUNSTHOF Live Musik mit der Band „Küchenliebe“.

das Künstler Line-Up (Stand 10.03.2020)

Young Fast Running Man

Auch auf seinem zweiten Album mit dem Titel “Young Bird” (Nov 2018) ist es die Akustikgitarre, die

sich wie ein roter Faden durch die Songs des Künstlers Young Fast Running Man hindurchzieht. Wie ein junger Vogel auf seinem Flug über wechselnde Landschaften wird der Zuhörer auf

eine Reise durch verschiedene Klänge und Stilrichtungen geschickt, wobei Einflüsse durch die Urväter des 60er Jahre Bluesrocks wie Eric Clapton oder Peter Green und Folk-Songwriter-Größen wie Nick Drake oder Mark Lanegan stets fest in den Liedern des in München lebenden Künstlers

Fabian Hertrich verwurzelt bleiben.

Wie der Albumtitel und Künstlername schon andeuten, sind es jugendliche Neugierde,

Entdeckungsdrang und ein großer Wunsch nach Freiheit und Selbstbehauptung, die den Künstler

antreiben. Das Lösen von Normen, Vorurteilen und alltäglichen Zwängen, sowie das Verlangen nach

Ungebundenheit in einer immer hektischeren und unzufriedenen Gesellschaft. Bescheidenheit und

der Sinn für Ästhetik in der Einfachheit sind nicht nur Themen seiner Erzählungen, sondern werden

auch in den Arrangements integriert. Die thematisch wichtigsten Ankerpunkte bilden jedoch zum

einen die Natur in ihrer unverkennbaren Schönheit und zum anderen Menschen, die das Leben und

die Musik dieses jungen Mannes für immer auf besondere Art und Weise geprägt haben. So widmet

sich der gebürtige Landshuter auch in mehreren Songs seinen niederbayerischen Wurzeln. Vielleicht

fühlt sich am Ende nur der frei, der seine Wurzeln kennt und auch aus höchsten Höhen stets auf diese

zurückblicken kann. So heißt es im Titeltrack „Young Bird“:

„Time you need, time to be found - roots beneath you, forever bound.“


BÖLTER – Organic Folk & Blues

BÖLTER beweist, dass handgemachte Musik existiert ohne alten Sound imitieren zu müssen. Americana, Folk & Blues sind die Genres, die Bölter für seinen Sound erweitert und ausbaut. Der ist voller Druck, differenziert, anspruchsvoll und energetisch. Der 31-

Jährige ist mehr als nur ein Singer/Songwriter, ein Gitarrenvirtuose und ein hervorragender Live-Künstler, der jährlich bis zu 100 Konzerte spielt. Die organisiert er sich seit Jahren selbst und arbeitet stets ohne Agenturen und Plattenindustrie.

Sein Autonomiewille versagt Bölter auch eine Loop-Box. So tritt er die Bass-Drum auf seiner Stompbox, schlägt die Snare auf den Saiten, spielt den Bass, die Akkorde und die Melodie – alles auf einmal! Man könnte meinen, es stünde eine vierköpfige Band auf der Bühne.

Alles wirkt mühelos und kommt von Herzen. Es dauert immer nur wenige Takte, bis dieser

leidenschaftliche Musiker mit seinem natürlichen Auftreten und einer einzigartigen Mischung aus Charme, Esprit und Können die Zuhörer auf seine Seite gezogen hat. In Sachen New Folk, Rock & Blues gilt er als einer der originellsten Gitarristen seiner Generation. Er teilte sich die Bühne mit u.a. „Ryan Sheridan“, „Tom Walker“, „Tito &Tarantula“, „Django3000“, „Fiddlers Green“, „Nazareth“, „U.F.O.“, spielte weit über 1000

Konzerte und veröffentlichte 10 Alben. Nie vorhersehbar, fast schon perkussiv schlägt er in die Saiten und entwickelt eine unglaubliche Dynamik. Mit unglaublich einfallsreichen Variationen unterläuft er charmant

alle Erwartungshaltungen in seinem Spiel und erfindet sich in seinen Interpretationen immer wieder neu. Jedes seiner Konzerte ist ein Unikat. Und das einzige was dabei abgedroschen ist, ist seine Gitarre.


GILBERT BARRACQUE

…sind neun wunderbare Musiker mit jeder Menge Enthusiasmis und Esprit, die Ihnen ihre Interpretation von French-Beat, French Soul und french Funk der 60-er und 70-er präsentieren. In über 2009 energiegeladenen Liveshows ließen sie in den vergangenen Jahren die Größen der Zeit von Serge Gainsbourg bis Jacques Dutronc wieder aufleben und wußten dabei alle Altersgruppen für diese spezielle und außergewöhnliche Tanzmusik zu begeistern. Bei Straßen- und Stadtfesten, Hochzeiten und Geburtstagsfeiern sowie in besten Nachtclubs erlebten die Zuhörerinnen und Zuhörer schweißtreibende Momente freudvollem prallen Lebens.


Walter Mitty Bluesband

Von der derben Gangart des Bluesrock geprägt ist das Programm der aus Nordthüringen stammenden „Walter Mitty“ Bluesband. Hinter dem etwas kryptisch anmutenden Namen des als Geheimtipp geltenden Powertrios verbergen sich gestandene Musiker, die sich 2015 aus anderen in der Szene bestens bekannten Bands rekrutierten. Mit markanter Gitarre, fettem Bass und kräftigen Drums erzeugen sie einen mächtigen Sound.Sie liefern ein kurzweiliges Set ihrer Songs gepaart mit handfesten Versionen internationaler Blues- und Rocknummern.


Küchenliebe

 

 

Was ist eigentlich HippieJazz? Hippie ist die Straße, das handgemachte, auch bodenständige unserer Musik. Und Jazz ist Jazz - jenseits der Hörakrobatik, zwischen blue notes und Tritonussubstitut….

 


Duo Meeting - Karparov & Brunn and 13 Strings

 

KARPAROV & BRUNN trifft dabei auf 13 STRINGS und das Ergebnis ist ein intensives Zusammenspiel zweier Duos, welche die musikalischen & klanglichen Möglichkeiten Ihrer Instrumente ausloten und dabei einen dichten und groovenden Sound generieren!

 Das Duo KARPAROV & BRUNN spielt urbanen World-Jazz, welcher den Sound Berlins und die Klangwelten von Okzident und Orient verbindet. Vladimir Karparov und Andreas Brunn veröffentlichten Ihre CD „East Side Story“ beim Label ITM. Die beiden Musiker waren Preisträger des vom Berliner Kultursenat ausgerichteten Studiopreis Jazz.

13 Strings spielen eigenständige Kompositionen, welche sich vieler Weltmusikelemente bedienen und dabei Jazzy & Funky klingen. In ideenreichen Arrangements erweitern Andreas Brunn und Simon Rainer ihre Instrumente: Es werden Bässe getappt und perkussive Grooves auf dem Gitarrenkorpus der 7-saitigen Akustikgitarre lassen das Temperament Lateinamerikas erleben.


JOSA

Josa war als Straßenmusiker aktiv; spielte in verschiedenen Folk- und   Rockbands, hat bei Theaterproduktionen mitgewirkt, ist quer durch die USA  getrampt, hat eine Weile in Frankreich gelebt und ist dabei reich geworden.  An musikalischen Erfahrungen. Seine Musik geht vom Blues aus und ist beeinflusst  von modernen Spielweisen seiner Instrumente. Er spielt alte Bluesstücke,  die zum Zeitpunkt ihrer  Entstehung Ende der 20er Jahre noch nicht  "Blues" hießen. Und genauso wie für die umerzieherziehenden  Musiker damals gibt es für ihn keine Schubladen, er verarbeitet  Jazzstandards wie "Take  Five" genauso wie irische Folklore und traditionelle Bluesnummern. Kraftvolles Gitarrespiel und filigrane  Mundharmonikamelodien  bestimmen seine Soloauftritte. Durch das gleichzeitige Spiel entsteht eine  außergewöhnliche Synthese der beiden Instrumente, welche den  Personalstil von Josa ausmacht.


Falk Zenker. Wenn man ihn bisweilen nicht schon ohne Gitarre gesehen hätte, könnte man meinen, der Weimarer Gitarrist und Tondichter wäre seit 30Jahren mit seinem Instrument auf schönste Weise dauerhaft verwoben. Eingesponnen in Klangwellen. Artist in der Vielfalt der Welten. Vom Jazz kommend und einem klassischen Gitarrenstudium in Weimar, prägen diese diskursive Musik andalusische und chilenische Einflüsse, Ausflüge zur elektroakustischen Musik, zahlreiche Filmmusiken und Klanginstallationen und schließlich -auf der Suche nach den zentrierten europäischen Wurzeln –mittelalterliche Tonkunst. Diese Melange kommt in Zenkers unzähligen Konzerten so konzentriert und feinsinnig in die Welt, dass es einem die Sprache verschlägt, bevor man zwischen Euphorie und Beseeltheit lächelnd in die Seile sinkt. Und weiß. Es ist gut.(Text: Marschel Schöne)


 

 

 

 

 

          

           www.gnadenlos-schick.de


 

 

               www.helmis-self-theater.de


Roger Tristao Adao&Sophie Julie (Gitarreund Tanz)

www.rogertristaoadao.de